Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

27032018_HotelimWasserturm

Das markante Bauwerk an der vielbesungenen Kaygasse ist nun in der Hand eines Leipziger Unternehmens.

Hotel im Wasserturm hat neuen Besitzer

Köln | Die in Leipzig ansässige Vicus Group AG hat das „Hotel im Wasserturm“ erworben. Verkäufer war eine österreichische Beteiligungsgesellschaft.

Wie das Immobilienunternehmen am gestrigen Montag in einer Pressemitteilung berichtete, habe man über den Kaufpreis der extravaganten und denkmalgeschützten Immobilie Stillschweigen vereinbart. Einst war der denkmalgeschützte Wasserturm als ein wichtiger Teil der Kölner Trinkwasserversorgung bekannt, zählt er heute wohl zu den ungewöhnlichsten Hotels in der nordrheinwestfälischen Millionenstadt.

Das Hotel in der Fünf-Sterne-Kategorie war im Jahr 1990 eröffnet worden. Die Immobilie selbst wurde zwischen 1868 und 1872 errichtet, die ursprüngliche Entwurf des Londoner Architekten John Moore aus dem Jahr 1864 sah einen noch größeren Wasserturm vor. Die Maße des Wasserturms waren zur damaligen Zeit dennoch beeindruckend. 35,60 Meter hoch mit einem Durchmesser von 34 Meter fasste das Bauwerk bis zu seiner Umwandlung 3650 Kubikmeter Wasser. Das befand sich in einem geschmiedeten Stahlblechbehälter in 25 Meter Höhe. 1872 war das Bauwerk der höchste Wasserturm in Europa.

Bis 1930 blieb der Wasserturm ein Wasserturm. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bauwerk beschädigt und auf 27 Meter Höhe reduziert. Lange Zeit war die Immobilie ungenutzt und verfiel, erst 1985 erwarben Investoren das Bauwerk und bauten es für den damalige Investitionssumme von rund 20 Millionen D-Mark zu einem Hotel um. Das heutige Hotel umfasst 88 Zimmer, die Hälfte als normale Doppelzimmer, 34 Suiten und zehn Einzelzimmer. Die Inneneinrichtung und das Design der Zimmer stammt von der renommierten französischen Architekten Andrée Putmann.

Das Leipziger Unternehmen wird das „Hotel im Wasserturm“ in die eigene Hotel- und Betriebsgesellschaft integrieren und damit den Wachstumskurs fortführen. Bisher wurde es durch die Hotel im Wasserturm GmbH & Co. KG betrieben. Der neue Eigentümer will im laufenden Jahr sein Portfolio an hochwertigen Immobilien in den Immobilienhochburgen Deutschlands mit einem Gesamtvolumen von rund einer halben Milliarde Euro vorantreiben. Dabei stehen sowohl Einzelobjekte zwischen 15 und 30 Millionen sowie Portfolio-Transaktionen bis zu 100 Millionen Euro auf dem Plan.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

sparkasse_step_21032019

Sparkasse Köln/Bonn will noch 2019 eine Entscheidung treffen. Gespräche mit Stadt und Politik laufen.

Köln | aktualisiert | Beim von der Sparkassen-Stiftung Wissen betriebenen Odysseum soll 2019 eine Entscheidung zur Zukunft der Einrichtung fallen. Die Reduzierung der Mittel für Stiftungen in Zeiten des belastenden Niedrigzinses sei eine bundesweite Entwicklung. Die Erwartungen an das Odysseum bei den Besucherzahlen seien nicht erfüllt worden, heißt es von der Sparkasse Köln/Bonn am Rande der Bilanzpressekonferenz. Man habe 350.000 Gäste pro Jahr erwartet, die Zahlen liegen aber derzeit bei 160.000. Es mache keinen Sinn, das Odysseum so weiterbetreiben wie bislang. Man müsse hier eine Entscheidung fällen, um die Stiftung Wissen mit ihren verschiedenen Aufgaben nicht zu gefährden. Dazu sei man aktuell im Gespräch mit der Stadt und der Politik.

Köln | In Köln zählt Ford zu den größten Arbeitgebern mit rund 18.000 Mitarbeitern. 6.000 Mitarbeiter beschäftigt der Autokonzern in Saarlouis und wenige weitere an anderen Standorten. Jetzt sollen 5.000 Stellen in Deutschland entfallen, wo und wie viele an welchem Standort ist derzeit noch unklar. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt schriftlich ihr Unverständnis und spricht von „Enttäuschung“. Sie stehe in Kontakt mit dem Ford-Management lässt die OB über ihren Pressesprecher verlauten.

wuerst_ksk_step_14032019

Kreissparkasse konnte im Vorjahr ihre erfolgreiche Marktposition weiter stärken. Das Geschäftsjahr 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Köln | Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten online geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366.000 gestiegen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >