Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

auto_pixabay_21082020

Kölner KFZ-Innung schlägt Alarm: 4 Wochen bis zur Zulassung eines PKW

Köln | aktualisiert | Die Innung des Kraftfahrzeuggewerbes in Köln hat einen offenen Brief an Oberbürgermeisterin Henriette Reker geschrieben und fordert sie auf die Kölner KFZ-Zulassungsstelle zur Chefsache zu machen. Die Wartezeit für die Anmeldung eines PKW betrage derzeit bis zu 4 Wochen. Die Innung spricht von einem hohen finanziellen und Imageschaden für das Gewerbe.

Innung befragte Unternehmen

Die Innung befragte die Kölner Autohändler, aber auch Zulassungsdienste, wie lange es derzeit dauere in Köln einen Wagen zuzulassen. Das Ergebnis: Der Zulassungsprozess dauere mindestens 10 Tage, meistens zwei bis drei Wochen und im Extremfall bis zu 4 Wochen. Gerade die Mehrwertsteuersenkung sei ein Kaufanreiz für viele Kundinnen und Kunden und die Auftragsbücher füllen sich zunehmend. Damit so die Befürchtung der Innung verlängere sich die Laufzeit weiter.

Die Unternehmer sprechen von einem wirtschaftlichen "Desaster", denn sie erhalten den Kaufpreis erst nach Zulassung der Fahrzeuge. Damit müssten, so die Innung die Händler Millionenbeträge zwischenfinanzieren. Die Innung schreibt zu Ihrer Umfrage: "Zum Zeitpunkt der Umfrage warten allein in den befragten zwölf Autohäusern 220 Pkw, 43 Nutzfahrzeuge und 16 sonstige Fahrzeuge (Wohnmobil, Motorrad etc.) auf die Zulassung in der KfzZulassungsstelle Köln. Durch den Rückstand sind in Summe über 7,7 Millionen Euro Kapital allein in den befragten Unternehmen gebunden."

Die Innung fordert die Stadt auf ihre KFZ-Zulassungsstelle wieder in den "Normalbetrieb zurückzuführen". Zudem fordert der Verband von der Stadt die elektronische Fahrzeugzulassung durch Autohäuser schnellstmöglich voranzutreiben.

Deutsche Autoindustrie bemängelt Wartezeiten in Zulassungsämtern bundesweit

Die deutsche Autoindustrie leidet zunehmend unter den teils wochenlangen Wartezeiten in den Zulassungsbehörden. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Tausende Neu- und Gebrauchtwagen könnten derzeit nicht an die Kunden übergeben werden, kritisiert Hildegard Müller, Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA).

Die Folge seien "große wirtschaftliche Schäden für den Kfz-Handel und die Automobilindustrie". Viele Ämter hatten während des Lockdowns wochenlang geschlossen, noch immer sind vielerorts die Öffnungszeiten eingeschränkt. Arbeitsplätze und Betriebe seien durch die langen Wartezeiten gefährdet, heißt es in einer Erklärung von VDA, dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) und dem Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), über die der "Spiegel" berichtet.

Sie fordern Bundesländer und Kommunen auf, "kurzfristig und entschlossen gegenzusteuern". Vor allem solle endlich das Zulassungsverfahren via Internet eingeführt werden. Dann könnten Kunden Erstzulassungen oder Umschreibungen bequem von zu Hause erledigen.

Auch das Bundesverkehrsministerium macht Druck: Die digitale Anmeldung scheitere vor allem daran, "dass die Portale entweder nicht vorhanden, nicht vollständig, schlecht auffindbar oder aber fehlerhaft sind", heißt es in einem Schreiben an die Zulassungsbehörden.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

dirkMetzner_step_PR_15112020

Interview mit dem Direktor des Kölner Lindner Hotel City Plaza, Dirk Metzner

Wie erleben Sie die Situation jetzt während des zweiten Lockdowns?

Dirk Metzner: Ich erlebe die Situation deutlich intensiver, als das beim ersten Lockdown im Frühjahr der Fall war. Damals war alles neu und durchaus auch spannend, weil man beweisen musste, wie Krisenmanagement funktioniert. Damals hatten die Mitarbeiter viel Verständnis und haben den Lockdown nach einer sehr harten und erfolgreichen Wintersaison als kleine Auszeit verstanden. Das ist jetzt nicht mehr der Fall. Viele haben Angst um ihre Zukunft und wissen nicht, wie es weiter geht. Das wird auch durch die Sprache der Politiker noch deutlich verstärkt.

Köln | Um 14 Uhr wurden auf dem Werksgelände des Chempark in Dormagen Salzsäure- und Schwefeldioxid-Dämpfe freigesetzt. Sechs Personen wurden leicht verletzt.

Köln | In der gestrigen Nacht gegen 22:08 Uhr fiel auf dem Werksgelände von Ineos der Strom aus. Dadurch schalteten sich mehrere Produktionsanlagen ab und überschüssige Gase wurden über die Hochfackel verbrannt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >