Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

rh_E_vewaltung_eroeffnung_130614

Geschmückt für die offizielle Einweihung: Die neue Hauptverwaltung der Rheinenergie

Rheinenergie eröffnet Verwaltungs-Neubau

Köln | Gemeinsam mit mehreren Hundert geladenen Gästen, darunter viel Prominenz aus Wirtschaft, Politik und Kultur aus dem Rheinland, eröffnete heute der Vorstand des regionalen Energieversorgers Rheinenergie den Neubau seines Verwaltungsgebäudes am Parkgürtel im Kölner Stadtbezirk Ehrenfeld.

Fotostrecke: Die offizielle Eröffnung der neuen Rheinergie-Hauptverwaltung >>

Das „ökologisch vorbildliche Gebäude“,  so Rheinenergie-Vorstand Thomas Breuer - gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Dieter Hassel fungierte er als Bauherr für den Komplex – soll Platz für die  1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Energieversorgers sowie einige städtische Gesellschaften bieten.

55.000 Quadratmeter Fläche

Für die Klimatisierung des rund 55.000 Quadratmeter großen Gebäudekomplexes sorgen Geo- und Solarthermie-Anlagen, die nach Angaben des Unternehmens rund 95 Prozent des Energiebedarfs decken, die restlichen fünf Prozent stammten aus dem Rheinenergie-Fernwärmenetz. Für die Beleuchtung des gesamten Komplexes kommen ausschließlich LED-Leuchten zum Einsatz. Dies sorge für eine Energie-Ersparnis bei der Beleuchtung von 80 bis 90 Prozent zu herkömmlicher Technik, so Breuer.

Auch habe man sich bei den Arbeitsplätzen für eine firmeninterne Cloud-Lösung und gegen eine Lösung mit PC-Einzelplätzen entschieden. Dadurch spare man die Energie, die durch Festplatten, Netzteile und Lüfter der PCs verbraucht würde.

Das Lift-System des Gebäudes nutze die durch das Abbremsen erzeugte Energie wieder für den Antrieb der Fahrstühle. Dadurch sollen bis zu 25 Prozent Energie im Vergleich zu konventionellen Fahrstühlen eingespart werden. Für die Gesamtkonzeption zusammen mit den verwendeten Baumaterialien habe man bereits die Vorzertifizierung in Gold von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) erhalten, so Breuer. Mit dem neuen Gebäude bleibe man rund 50 Prozent unter den Vorgaben der aktuellen Energieeinsparverordnung.

Auszeichnung für Nachhaltigkeit vor Baubeginn

Man habe sich während der Planungsphase der Arbeitsplätze mit Fachleuten vom Fraunhofer-Institut für Arbeitsorganisation und der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) intensiv ausgetauscht, so Breuer. Herausgekommen sei eine „Multi-Space-Lösung“, die ein flexibles Arbeiten an unterschiedlichen Orten ermöglichen sollen. Was die Baukosten für den Komplex anbelange, sei man stets im Rahmen geblieben, so Breuer. Der Aufsichtsrat des Unternehmens hatte nach Abschluss des europaweit ausgeschriebenen Architektenwettbewerbs im Juli 2007 eine Summe von maximal 140 Millionen Euro für das Projekt freigegeben. Über die genauen Kosten wurde während der Eröffnung nichts bekannt.

Das Verwaltungsgebäude verfügt über ein weiträumiges Atrium, durchzogen von künstlichen Bachläufen.  Im Innenhof befindet sich eine neun Meter hohe Domfiale. Neben einem Betriebsrestaurant (460 Plätze) und Bistro(160 Plätzen) sollen außerdem noch ein Mini-Supermarkt, eine Wäscherei sowie ein Massagesalon in der neuen Verwaltung zu finden sein. Der Kölner Weihbischof Manfred Melzer hatte am Vormittag das Gebäude gesegnet.

Breuer in Ruhestand verabschiedet

Für Breuer, der gleichzeitig in den Ruhestand verabschiedet wurde, waren aufgrund seiner Funktion als Bauherr des Gebäudes  seine Signaljacke und seine weißen Gummistiefel zu Markenzeichen innerhalb des Unternehmens geworden. Zum Anlass seiner Verabschiedung und in Würdigung seiner Leistung ließ das Unternehmen ein kurzes Puppentheaterstück durch das Hänneschen-Theater inszenieren. Die darin vorkommende Stockpuppe, „Thomas II“, die Breuer nachempfunden war, bekam dieser nach dem Stück durch die Intendatin des Hänneschen-Theaters, Frauke Kemmerling, überreicht.

Duin: „brauchen konventionelle Stromerzeugung“

Garrelt Duin, NRW-Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk verwies in seiner Festrede auf die Vorreiterfunktion des Gebäudes. Gleichzeitig betonte er den hohen Stellenwert regionaler Energieversorger wie der Rheinenergie, die für die Landesregierung ein wichtiger Partner bei der Bewältigung der Energiewende seien. Man brauche auch künftig die konventionelle Stromerzeugung als „Back-Up-Kapital“.

Die Beschäftigten der Rheinenergie-Stiftungen und der Kölner Stadtwerke arbeiten bereits in ihren neuen Büros. Die übrigen Umzüge sollen  in den kommenden Wochen stattfinden. Im Anschluss an die offiziellen Feierlichkeiten fand ein internes Fest für die Mitarbeiter der Rheinenergie und deren Familien statt.

Protest im Vorfeld der Eröffnungsfeierlichkeiten

Im Vorfeld der offiziellen Eröffnung demonstrierten Mitglieder die Initiative „Tschö Rheinenergie“ mit einem Transparent unmittelbar vor dem Gelände des Konzerns am Parkgürtel. Sie verteilten Flugzettel an Passanten und Besucher der Eröffnungsveranstaltung. In den Flugzetteln werfen sie dem Unternehmen unter anderem „Greenwashing“ vor. Außerdem machen sie die Rheinenergie für 60 Prozent der CO2-Emissionen in Köln, die nicht durch Verkehr entstehen, verantwortlich. In ihren Flyern fordert die Initiative von der Rheinenergie bei der Stromerzeugung einen Anteil von erneuerbaren Energien von 40 Prozent sowie eine dezentrale Stromerzeugung und eine Rekommunalisierung des Unternehmens.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

imhoff_eppinger_06042020

Köln | Annette Imhoff leitet mit ihrem Mann das Schokoladenmuseum. Im Interview spricht sie über die Folgen für das gerade neu gestaltete Haus und über das Leben mit der Familie zu Hause.

amann_ktourismus_05042020step

Jürgen Amann, der neue Chef von Köln-Tourismus spricht im Interview über die Folgen der Krise für die Stadt und die Reisebranche.

studioleer_pixabay_04042020

Köln | aktualisiert | Die Kölner Industrie- und Handelskammer (IHK) startete eine Blitzumfrage unter ihren Mitgliedsunternehmen. 840 Unternehmen beteiligten sich. Fast zwei Fünftel der Unternehmen sprechen von Umsatzeinbußen von mehr als 50 Prozent und 22 Prozent machen derzeit gar keine Umsätze mehr. Die IHK titelt: "Corona-Krise stürzt weite Teile der regionalen Wirtschaft in existenzielle Nöte".

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >