Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

sk_step_17032021

Das Archivbild zeigt die Sparkasse Köln Bonn im Jahr 2019. | Foto: Eppinger

Sparkasse Köln Bonn: „Die seit langem erwartete Pleitewelle wird nur aufgeschoben“

Sparkasse Köln Bonn präsentiert ihre Jahresbilanz für 2020

Köln | Die anhaltende Corona-Krise schlägt sich auch auf die Bilanzzahlen der Sparkasse Köln Bonn für 2020 nieder. So ist das Jahresergebnis vor Steuern auf 60 Millionen Euro (2019: 68 Millionen) zurückgegangen. Der Bilanzgewinn sank von 26 auf 24 Millionen Euro. „Das ist unter Berücksichtigung der Beeinträchtigung durch die Corona-Pandemie ein vergleichsweise gutes Ergebnis“, sagt der Vorstandsvorsitzende Ulrich Voigt. Die Bilanzsumme erreichte im abgelaufenen Geschäftsjahr 27,8 Milliarden Euro (2019: 27,1 Milliarden), hier setzte sich der moderate Aufwärtstrend fort.

Der Einlagenbestand übertraf mit 22 Milliarden Euro den Vorjahreswert von 21,4 Milliarden. Das Depotvolumen stieg um vier Prozent auf 14,4 Milliarden Euro. Während es im Bereich der Aktien und Zertifikate kaum Veränderungen gab, zogen Investmentfonds und Vermögensverwaltungsprodukte deutlich an. Rückgänge gab es bei den festverzinslichen Wertpapieren. Die Zahl der Privatgirokonten stieg auf 590.000, die Geschäftsgirokonten auf 93.000.

Die Kreditbestände der Sparkasse stiegen bei den Geschäftskunden um acht Prozent auf 12,8 Milliarden Euro, bei den Privatkunden um zwei Prozent auf 6,2 Milliarden. Eine starke Entwicklung setzte sich beim Geschäftsbereich der Baufinanzierung fort. Die Neuzusagen an private Baufinanzierer und an Immobilieninvestoren legen um neun Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zu. Trotz der Krise stark nachgefragt war die Finanzierung von Gründungsvorhaben in der Region. Hier begleitete die Sparkasse 219 Gründungsvorhaben mit 35 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor waren es noch 169 Gründungen gewesen.

Schnelle Unterstützung gab es für Betroffene direkt beim Start des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020. Hier legte die Sparkasse eine eigene Soforthilfe und einen selbst entwickelten Liquiditätsrechner auf, um die Zeit bis zur Auszahlung der Bundes- und Landeshilfen zu überbrücken. Bis zum Februar 2021 hat die Sparkasse für 2136 gewerbliche Kunden Anträge auf Hilfskredite in Höhe von 594 Millionen Euro an die KfW weitergeleitet. Für Firmen- und Privatkunden gab es die Möglichkeit einer befristeten Aussetzung von Ratenzahlungen für Darlehen. Das wurde für 3400 Konten in Höhe von 15,1 Millionen Euro genutzt.

Insgesamt 53 der rund 80 Filialen wurden für die Kunden über den Sommer geöffnet gehalten. Einige der geschlossenen Filialen werden wohl nicht wieder öffnen. Denn die Sparkasse plant ihre Filialen auf 65 zu reduzieren. Zum Einsatz kommt im Bonner Bereich erstmals eine mobile Filiale in Form eines E-Busses. Ein weiterer Bus soll in Köln folgen. Ebenfalls in Bonn wird derzeit ein neuer Filialtyp erprobt, bei dem Kunden vor Ort im Videochat Kontakt zu ihren Beratern aufnehmen und so ihre Bankgeschäfte tätigen können. Deutliche Zunahmen gibt es beim bargeldlosen Zahlen (plus 170 Prozent) und bei den Nutzern der Sparkassen-App (plus 20 Prozent). Insgesamt gab es 2020 108.000 Telefonkontakte zum Business-Center.

Für das laufende Jahr sieht man sich bei der Sparkasse gut gerüstet: „In dem Fall werden wir in diesem Jahr deutlich mehr Unternehmensinsolvenzen sehen als in den zurückliegenden Monaten. Denn mit der erneut bis Ende April verlängerten Aussetzung der Insolvenzantragspflicht wird die seit langem erwartete Pleitewelle nur aufgeschoben. Aber sie wird kommen und sich auch bei uns in Form von Kreditausfällen niederschlagen. Darauf sind wir dank hoher Reserven vorbereitet“, sagt Voigt, der für 2021 mit einem deutlich niedrigen Ergebnis rechnet.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

muster_test_11042021

Köln | Das Land NRW hat die Test- und Quarantäneverordnung des Landes angepasst. Jetzt gelten auch von Arbeitgebern ausgestellte Testnachweise als offiziell. Mit diesen können dann Angebote genutzt werden, bei denen die Coronaschutz-Verordnung des Landes einen negativen Test vorschreibt. Allerdings müssen sich die Arbeitgeber zuvor registrieren, die am Verfahren teilnehmen wollen. Betrügern droht ein Bußgeld.

Köln | aktualisiert | Bei LyondellBasell in Wesseling ist es heute Morgen gegen 8:45 Uhr zu einer Betriebsstörung gekommen. Das Unternehmen muss daher Stoffmengen, die es nicht näher bezeichnet und die sich noch in der Anlage befinden, über die Sicherheitsfackel abbrennen. Es komme zu Geräuschentwicklung und einem sichtbaren Feuerschein. Das Unternehmen habe die zuständigen Behörden unterrichtet, so LyondellBasell. Update: Die Fackeltätigkeit auf dem Gelände der LyondellBasell in Wesseling ist am Nachmittag beendet beendet worden. Der Cracker, eine Anlage zur Herstellung von Vorprodukten für die Kunststoffherstellung, nimmt nach Beheben eines Fehlers in der Prozesssteuerung den regulären Betrieb wieder auf. schrieb das Unternehmen.

farina_PR_06042021

„Eine grüne Altstadt mit viel Außengastronomie ist eine Zukunft“

Wie erleben Sie gerade die Situation im zweiten Lockdown?

Johann Maria Farina: In den vergangenen zwölfeinhalb Monaten war und ist das Duftmuseum im Farina-Haus überwiegend aufgrund der Corona-Schutzverordnung geschlossen. Es gab im Sommer eine kurze Öffnungsphase, mit wenigen Besucher aus dem Umland, die aber Ende November endete. Eine Öffnung des Museums ohne Riechen, Haptik und Dialog ist nicht möglich, deshalb konnten wir auch im März nicht wieder mit Führungen durch das Duftmuseum beginnen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >