Köln | Die Haie haben einen traumhaften Start in die Halbfinalserie gegen Wolfsburg erwischt. Vor 10.362 Zuschauern fertigte der KEC die Grizzly Adams humorlos mit 7:2 (3:0,2:1,2:1) ab.

Fotoreportage: Die Haie gegen die Wolfsburger >

Dabei hielten die Gäste aus Niedersachsen zunächst ganz gut mit und hatten zu Beginn des Spiels sogar die besseren Chancen. Dann drehten die Haie aber auf und Philip Gogulla (9.), Marco Sturm (15.) und Alex Weiß (17.) schossen den KEC schon vor der ersten Pause mit 3:0 in Führung.

Werbung

Auch im zweiten Drittel ging es gut weiter. Marco Ohmann (22.) und Sturm (24.) mit einem Wahnsinnsschuss (zählte erst nach Videobeweis) erhöhten auf 5:0, ehe Levi Nelson nur Augenblicke später das 1:5 markierte. Wolfsburg wurde daraufhin etwas besser, kam aber nie mehr richtig zurück ins Spiel. Spätestens nach dem 6:1 durch Charlie Stephens (49./Überzahl) war alles gelaufen.

Das 7:1 durch Ohmann (52.) beantwortete Justin Mercier (57.) zumindest noch mit dem 7:2. Die Haie-Fans feierten eine große Party, am Ende rollte sogar die Welle durch die Arena. Nach Spiel zwei des Halbfinals in Wolfsburg (Freitag, 19.30 Uhr) ist Wolfsburg Sonntag (14.30 Uhr, Arena) wieder in Köln zu Gast. Wer zuerst drei Siege hat steht im Finale.

KEC-Trainer Uwe Krupp zum Spiel: „Wir haben heute konzertriert gespielt und alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Das war ein rundherum gutes Spiel. Aber es war auch nur das erste Spiel. Freitag geht es wieder bei 0:0 los. Das wird dann ein anderes Spiel.“

Kolumne — — —  

Hallo Haie-Fans,

ich bin es wieder, Kai Puck. Der Puck vom Haie-Spiel. Da war heute wieder was los.

Na klar, die Haie waren ja auch in Torlaune. 7:2 gegen Wolfsburg, immerhin den Viertelfinal-Bezwinger von Mannheim so weggehauen – unglaublich!
Unglaublich waren aber auch einige Haie-Fans: positiv und negativ. 

Positiv wegen geiler Fangesänge wie „Seht Ihr Mannheim, so wird das gemacht, so wird das gemacht, so wird das gemacht“ oder „Da steht ein Vog(e)l im Tor, da steht ein Vog(e)l im Tor, da steht ein Vog(e)l im Tor – der ist so hässlich“ in Richtung EHC-Keeper Sebastian Vogl. Echt nicht schlecht. 

Aber ich habe kein Verständnis für Schmähgesänge in Richtung Kai Hospelt. Na gut, er spielt jetzt in Wolfsburg, aber für seine Entwicklung war das auch gut wie man sieht. Und mit seinem Wohnort ist er echt genug bestraft. 

Zudem bin ich mir sicher, dass er noch mal für die Haie auflaufen wird in seiner Karriere. Denn er hat nie vergessen, wo er herkommt. Und jeder, der das Haie-Eigengewächs kennt weiß, dass er in dieser Serie lieber das Haie-Trikot anhätte.

Wie ich übrigens auch, aber ich muss ja Schwarz tragen. 

In diesem Sinne, macht’s gut!

Euer Kai

Autor: Andi Goral

Werbung