Köln | NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sagt voraus, dass es keinen weiteren Lockdown mehr geben werde. Gelingen soll dies durch mehr testen und eine neue Impfkampagne. Für Geimpfte darf es laut Laschet keine Grundrechtseinschränkungen mehr geben. Zum Preis der Tests für die Bürger*innen ab 11. Oktober will sich Laschet noch nicht äußern und sagt: nur diese werden „nicht billig“.

Für Ungeimpfte wird es ungemütlich

Werbung

Es ist wie eine letzte Schonfrist für alle die, die sich noch nicht für eine Impfung entschieden haben. Denn ab 11. Oktober kosten die Tests Geld, wie viel bleibt offen. Es gibt einen Preis rund oder unter 20 Euro pro Test. Offen ist auch, wie lange ein Test gültig ist. Klar ist, dass wer nicht genesen oder geimpft ist, der muss sich regelmäßig testen lassen, wenn sie oder er am gesellschaftlichen Leben teilhaben will und diese Tests kosten Geld. Für Geimpfte soll es so Laschet keine Einschränkungen geben. Die Testpflicht soll zudem ab einer Inzidenz von 35 kommen und die 3G-Regel wird in der Innen-Gastronomie, der Hotellerie und beim Sport gelten. Die epidemische Lage wird verlängert, der Bundestag kann diese aber jederzeit aufheben. Die Länder benötigen aber diese Entscheidung, damit etwa weiterhin eine Maskenpflicht im ÖPNV gelten könne. Es sei eine große Aufgabe mit dem Virus zu leben und zu lernen, sagte Laschet.

Für Laschet gibt es zwei Typen von Nichtgeimpften. Da sind einmal die, die sich prinzipiell verweigerten. Die zweite Gruppe seien die Zweifler, die sich fragen, ob sie sich impfen lassen sollen, bei denen die Gelegenheit fehlte oder die bisher auf eine Impfung verzichteten weil noch nicht genügend Impfstoff zur Verfügung stand. Den gebe es aber jetzt und damit können sich alle Menschen in NRW impfen lassen. Die Regelungen, die jetzt bis zum 23. August in eine neue Coronaschutzverordnung gegossen werden müssen, seien Anreiz, denn das Leben als Geimpfter sei leichter.

Für Gottesdienste gelten die 3G-Regeln nicht, weil dies einen Grundrechtseingriff darstelle, so Laschet. Gottesdienste seien auch etwas anderes als ein Disco-Besuch, sagt Laschet. Zudem glaubt Laschet, dass Menschen die Gottesdienste besuchten zweifach geimpft seien, da sie besonders solidarisch und verantwortungsvoll seien.

Autor: red
Foto: Armin Laschet auf der heutigen Pressekonferenz zur Corona-Lage. Foto: Screenshot

Werbung