Politik Nachrichten Politik NRW

Runder Tisch E-Commerce NRW: Handel und Städte müssen gemeinsam Wandel gestalten

Düsseldorf |  Bei seinem zweiten Treffen hat der Runde Tisch E-Commerce mit Wirtschaftsminister Garrelt Duin und Städtebauminister Michael Groschek darüber beraten, wie sich Händler gerade in Innenstädten und Nebenzentren angesichts der Entwicklungen im Online-Handel behaupten können und welche Rolle den Städten selbst dabei zukommt.

Der Umsatz der E-Commerce-Unternehmen in NRW habe sich, so das NRW-Wirtschaftministerium, in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Eine Entwicklung, die eine Herausforderung für den örtlichen Einzelhandel und für unsere Städte bedeutet.

„Das Selbstverständnis des Einzelhandels vor Ort muss sich ändern“, erklärte Minister Duin. „Die besondere Erlebnisqualität im Ladengeschäft ist ein Wettbewerbsvorteil, der genutzt werden muss. Nur hier kann der Kunde die Beratungskompetenz, ein erweitertes Service-Angebot und eine bessere Service-Qualität unmittelbar nutzen. Diese Vorteile muss der stationäre Handel verstärkt ausspielen. Händler, die diese Potenziale nutzen und dann vielleicht ihr Geschäft zusätzlich mit dem Onlinehandel verknüpfen, werden die besseren Zukunftschancen haben.“

Als zukunftsweisend sieht der Runde Tisch E-Commerce sogenannte Multi-Channel-Konzepte, die die Vorteile der Geschäfte vor Ort mit der Online-Welt verbinden. Vielen Kunden ist das reale Einkaufserlebnis wichtig, sie nutzen im Ladenlokal die Beratungsangebote, erwarten aber auch, dass nicht vorrätige Artikel dort online bestellt und dann geliefert werden. Das Ladenlokal kann so mehr und mehr auch Showroom sein – eine neue Chance für den Handel vor Ort.

"Handel bleibt wesentlicher Bestandteil der Städte"

„Der Handel ist und bleibt ein wesentlicher Bestandteil der Städte. Handel und Städte sind gemeinsam gefordert, den anstehenden Wandel zu gestalten, um den geänderten Kundenansprüchen und den damit verbundenen Herausforderungen gerecht zu werden“, sagte Minister Groschek. „Wir unterstützen die Städte bei der Aufwertung und Belebung ihrer Innenstädte und Zentren mit generationengerechten öffentlichen Räumen und Wohnungen sowie vielfältigen Möglichkeiten für Aufenthalt und Erleben von Urbanität. Hierzu ist das Zusammenspiel aller an der Zentrenentwicklung beteiligten Akteurs- und Interessengruppen erforderlich.“

Infobox: Runder Tisch

Beim Runden Tisch E-Commerce des Wirtschaftsministeriums beraten Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Kommunen regelmäßig über die Auswirkungen des rasant zunehmenden Onlinehandels auf Kunden, Dienstleister und Händler. Der nächste Runde Tisch wird das Thema Multi-Channeling vertiefen.
 

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

nrw_pixabay_14072019

Köln | Der NRW-Tag 2020 findet in Köln statt. Das beschloss die Landesregierung. Die Stadt beschloß, nach einer kontroversen Stadtratsdebatte, mit knapper Mehrheit im Rat sich zu bewerben. Köln soll 800.000 Euro für das Bürgerfest der Landesregierung ausgeben, die selbst nur 500.000 Euro bezahlen will.

Freitagsgebet_Moschee_11042018

Düsseldorf | Vor dem Kongress zum "Muslimischen Engagement in NRW" hat NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) den Islamverband Ditib zur Unabhängigkeit vom türkischen Staat aufgefordert. Die Ditib sei "ein heterogenes Gebilde", manche Mitglieder und Gemeinden sehnten Veränderungen in ihrem Verband herbei, sagte Stamp der "Neuen Westfälischen" (Montagsausgabe). "Wir hoffen auf eine Graswurzelbewegung innerhalb der Ditib."

reha_pixabay_01072019

Düsseldorf | Bei der medizinischen Rehabilitation (Reha) zeichnet sich ein Versorgungsengpass in NRW ab. Das berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe). Einer stark gestiegenen Nachfrage nach Maßnahmen, die zum Beispiel nach schwerer Krankheit oder Operationen die schnelle Gesundung der Patienten unterstützen sollen, steht demnach eine rückläufige Zahl an Fachkräften gegenüber.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >