Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

kbonncargo12809

Flughafen Köln/Bonn: Auch im April deutliches Wachstum

Köln | Der Flughafen Köln/Bonn hat auch im April seine Geschäftszahlen weiter gesteigert. Mit 1.068.990 Passagieren übertraf der Airport das Monatsergebnis aus dem Vorjahr um sechs Prozent.

Noch etwas stärker stieg das Frachtaufkommen von und nach Köln/Bonn. Hier erhöhte sich die Frachtmenge gegenüber April 2017 sogar um rund zehn Prozent auf 69.604 Tonnen, wie die Airport-Verantwortlichen um den neuen Flughafenchef Johan Vanneste mitteilten.

„Die April-Zahlen spiegeln den positiven Trend des bisherigen Jahresverlaufs wider. Wir können optimistisch auf die bevorstehende Sommersaison blicken“, betonte der Nachfolger von Michael Garvens, der zum Jahresende 2017 nach heftiger Kritik und zwischenzeitlicher juristischer Auseinandersetzung seinen Posten als Vorsitzender der Geschäftsführung geräumt hatte.

Im bisherigen Jahresverlauf wurden in Köln/Bonn bis Ende April im laufenden Jahr bereits 3.499.496 Passagiere gezählt, ein Wachstum von immer noch fünf Prozent. Das Frachtaufkommen erhöhte sich in diesem Zeitraum um sieben Prozent auf 277.850 Tonnen, so der Flughafen abschließend.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

24052018_Grundsteinlegung_Fondof1

Köln | Das Unternehmen „Fond Of“ hat am heutigen Donnerstag den Grundstein für einen Neubau gelegt. Bis Ende 2019 soll auf einem Grundstück nahe der Alten Wagenhalle am nördlichen Ende von Braunsfeld ein 13.000 Quadratmeter große Firmengebäude entstehen.

strassensperre_28062015

Köln | Wegen eines anstehenden Straßenfestes im Stadtteil Braunsfeld ist die Aachener Straße in Richtung stadteinwärts am kommenden Wochenende komplett gesperrt. Die andere Fahrtrichtung sowie der Bahnverkehr der Linie 1 ist davon nicht betroffen.

presse_pixabay_24052018

Köln | Die DuMont Mediengruppe meldete es heute als „In eigener Sache“ auf allen Ihren Kanälen: Es werde eine gemeinsame Hauptstadtredaktion mit dem Madsack-Verlag in Hannover geben, der das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) betreibt. Madsack hält daran 75 und DuMont 25 Prozent. Der Deutsche Journalistenverband NRW übt Kritik und titelt „Paukenschlag gegen die Vielfalt“

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS