Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Warnstreik beim WDR – DJV spricht von 500 Streikenden

Köln | 500 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) haben sich heute laut des Deutschen Journalisten Verbandes NRW (DJV-NRW) an einem Warnstreik an allen 11 Standorten des Senders beteiligt, darunter auch in Köln. Der DJV-NRW geht von Programmausfällen und -verschiebungen aus.

„Die Streikenden haben heute hier in NRW ein Zeichen gesetzt, dass die Sendergeschäftsleitungen nicht ignorieren können. Für den DJV-NRW sind faire Arbeitsbedingungen und eine angemessene Honorierung Voraussetzung für einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Wir haben gezeigt, was wir von der Verweigerungshaltung der Geschäftsführung in den derzeit laufenden Tarifverhandlungen halten", sagt DJV-NRW Verhandlungsführer Volkmar Kah.

Worum geht es?

Die Warnstreiks stehen im Zusammenhang mit der sechsten Runde der Tarifverhandlungen von DJV-NRW, DOV und Verdi mit dem WDR am Dienstag, 19. November 2019, in Köln. „Wir haben allen Grund dazu, unserem Ärger heute beim WDR Luft zu machen. Über den Stand der Verhandlungen in anderen ARD-Senderanstalten wie dem SWR kann man sicher diskutieren. Aber das Angebot des WDR liegt mit 3,6 Prozent in zwei Jahren deutlich hinter dem der anderen. Und selbst diese geringen Erhöhungen werden von den zahlreichen Gegenforderungen des WDR wieder aufgefressen", erklärt Volkmar Kah. „ In den anderen Senderanstalten bietet die ARD derzeit eine lineare Erhöhung im Volumen von 6,2 Prozent über 33 Monate an. Wir fordern weiterhin, dass sich die Geschäftsleitung am Abschluss des öffentlichen Dienstes orientiert. Das würde 7,8 Prozent mehr im gleichen Zeitraum für die Beschäftigten bedeuten."

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

tempelhof_pixabay_11122019

Köln | Zur Eröffnung der art berlin, ausgetragen von der Koelnmesse, auf dem Flughafen Tempelhof waren der Presse noch euphorische Ansätze zu entnehmen, wenngleich die „Berliner Zeitung“ schon kritisch anmerkte, dass die wichtigsten Berliner Galerien dem Event im September fernblieben. Jetzt zieht die Koelnmesse die Reißleine und stellt die Messe, die in diesem Jahr zum dritten Mal mit 110 Galerien stattfand ein. Wie viel Verlust die Koelnmesse machte, schreibt sie nicht und will sie auch auf Nachfrage nicht sagen.

flghfn_kbn_2009i

Köln | Die Kölner SPD-Ratsfraktion fordert Verdi und die Geschäftsführung des Köln Bonn Flughafen auf, bei den Verhandlungen um die Bodenverkehrsdienste auf, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Der Appell richtet sich vorrangig an die Geschäftsleitung des Flughafens.

Köln | Beim 23. NUK Businessplanwettbewerb 2019 wurden sie Dritte. Das Start-up „dynAmaze“, dass Last Minute Freizeitangebote in Köln vermitteln will. Pétur Müller und Jasper Klimas erklären die Idee hinter dem Start-up und wie ihre App funktioniert im Gespräch am roten Fass von report-K mit Andi Goral.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >