Köln | Haie-Trainer Uwe Krupp freut sich auf das anstehende Wochenende mit den Derbys in Krefeld (Freitag, 19.30 Uhr) und Sonntag zuhause gegen Düsseldorf (17.45 Uhr, live auf Servus TV). Er weiß aber auch, dass seine Spitzenreiter harte Aufgaben erwarten.

„Krefeld hat uns schon am ersten Spieltag alles abverlangt und gegen Düsseldorf mussten wir trotz klarer Überlegenheit bis in die Verlängerung“, schaut Krupp zurück. Trotz elf Siegen aus den 13 Auftaktpartien nimmt er die beiden Rheinischen Rivalen spürbar sehr ernst. Dabei ist klar, dass der KEC in der aktuellen Verfassung in beide Spiele als Favorit geht. Krupp lässt das kalt: „Ob Favorit oder nicht – wir ziehen unser Spiel durch. Und natürlich wollen wir auch beide Spiele gewinnen.“

Werbung

Verzichten muss er dabei auf Brett Breitkreuz. Der kantige Kanadier fehlt wegen einer Sperre aus dem Spiel gegen Mannheim. Dafür kann Krupp am Wochenende wieder auf Stammtorhüter Danny Aus den Birken setzen. „Er könnte auch Freitag spielen, wird aber wohl erst am Sonntag zum Einsatz kommen“, so Krupp. „Dann hat er noch zwei Tage mehr zum reinkommen.“ Dann, am Sonntag, sollte Danny aber direkt vollkommen drin sein.

Denn mit über 17.000 Zuschauern knacken die Haie einmal mehr ihren eigenen Saison-Zuschauerrekord. „Das Publikum spielt in solchen Spielen natürlich auch eine Rolle. Derbys sind etwas besonderes, da brauchen wir nicht drum herum reden“, erklärt Krupp. „Aber sowohl Freitag als auch Sonntag wird wohl ein Tor den Unterschied ausmachen. Und hoffentlich zugunsten von uns.“

Die Haie-Fans würde es sicher besonders freuen, den alten Rivalen aus Düsseldorf endlich mal wieder ohne Punkte nach Hause zu schicken. Den letzten Sieg nach 60 Minuten gab es nämlich am 23. Januar 2008 (4:1). „Es wird also mal wieder Zeit“, fordert nicht nur Krupp. Und die Chancen auf einen KEC-Erfolg gegen die DEG stehen so gut wie nie.

Zwar holte Düsseldorf am letzten Spielwochenende in Straubing und zu Hause gegen Hamburg sechs Punkte. Gegen die Haie in der aktuellen Form scheint ein Punktgewinn aber eher unwahrscheinlich. DEG-Trainer Christian Brittig stapelt deshalb auch schon mal tief. „Bei uns muss schon alles passen am Sonntag, damit wir den Haien gefährlich werden können“, sagt er – und fügt dann an, was alle Derby-Freunde hören wollen. „Aber wir werden auf jeden Fall kämpfen bis zum Umfallen. Geschenkt kriegt Köln von uns nichts.“ Das Derby-Wochenende kann beginnen…

Autor: mr
Foto: KEC-Trainer Uwe Krupp

Werbung