Die Villages auf dem Neumarkt und dem Rudolfplatz sind ab sofort länger offen. Die Getränkestände haben ab heute bis Mitternacht geöffnet. „Uns war es wichtig, den Gay Games-Teilnehmern und unseren Gästen eine Möglichkeit zu geben, auch bis in die Nacht hinein einen Treffpunkt zu haben“, sagt Michael Lohaus, Co-Präsident der Kölner Gay Games. „Tagsüber messen sich die Sportler bei den Gay Games ehrgeizig in ihren Disziplinen – und anschließend wollen sie natürlich ihre Erfolge feiern. Wir sind überwältigt von dem Anklang und haben schnell eine unkomplizierte Lösung gefunden.“ Bislang hatte die Stadt Köln eine Sperrstunde von 22 Uhr vorgegeben. Doch das Organisationsteam der Kölner Gay Games hat mit dem Villagebetreiber Rheingold und den Kölner Gastwirten eine einvernehmliche Lösung mit dem Kölner Ordnungsamt gefunden. In den beiden Villages werden innerhalb der Gay Games Woche insgesamt rund eine Million Besucher erwartet.

[cs]

Werbung