Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

leidenhausenergaerten_PR_RBL_14022021

Diesen Entwurf von rheinflügel severin (Düsseldorf) und Studio Vulkan (München) für die Entwicklung der Fläche der „Leidenhausener Gärten“ in Eil stellte die RBL RheinBauLand AG zur Verfügung.

Projektentwickler plant 447 Wohneinheiten in Porz auf 10,7 Hektar

Köln | Der Projektentwickler RBL RheinBauLand AG will in Köln-Porz auf 10,7 Hektar zwei neue Wohnqaurtiere mit insgesamt 447 Wohneinheiten realisieren. Jetzt, so das Unternehmen, sei ein städtebaulicher Wettbewerb entschieden worden aus dem in Abstimmung mit der Stadt Köln ein Bebauungsplan entwickelt werden soll.

Im Oktober 2019 stellte die RBL den Antrag auf Einleitung eines Bebauungsplanverfahren für die neuen Wohnquartiere „Leidenhausener Gärten“ mit rund 208 Wohneinheiten in Porz-Eil und die „Schuberthöfe“ mit 239 Wohneinheiten in Porz-Urbach. 2020 fassten der Stadtentwicklungsausschuss und die Bezirksvertretung Porz im März die Aufstellungsbeschlüsse.

Der folgende städtebauliche Wettbewerb moderiert durch die Stottrop Stadtplanung, Köln, auf Einladung der RBL RheinBauLand AG und der Stadt Köln ist nun abgeschlossen, so das Unternehmen. Gewonnen hat die Arbeitsgemeinschaft der Düsseldorfer Stadtplaner rheinflügel severin und die MünchenerLandschaftsarchitekten Studio Vulkan.

Die RBL RheinBauLand AG schreibt, dass der Rat der Stadt Köln bis Ende 2022 den Satzungsbeschluss fasst. Dann sollen die Erschließung und die Hochbauarbeiten folgen. Die RBL RheinBauLand AG will das kooperative Baulandmodell umsetzen und damit könnten rechnerisch 134 öffentlich geförderte Wohnungen entstehen. In den „Leidenhausener Gärten“ soll Einzel-, Doppel- und Reihenhaus- sowie Geschosswohnungsbau realisiert werden. Im Quartier „Schuberthöfe“ sollen Mehrfamilienhäuser, eine Kindertagesstätte sowie möglicherweise kleinere Einzelhandelsflächen entstehen. Südlich angrenzend soll im Plangebiet auf einem rund 3,6 Hektar großen Grundstück eine weiterführende Schule gebaut werden.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | Der Kölner Zoo ist eine Aktiengesellschaft und hat einen Aufsichtsrat. Der hat einen neuen Chef: Dr. Ralf Unna, Grüne und MdR.

ksk_step_03032021

Jede zweite Zahlung läuft bereits kontaktlos

Köln | Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Lockdowns stellt auch die Kreissparkasse Köln vor große Herausforderungen. „In den ersten Wochen des vergangenen Lockdowns im Frühjahr 2020 haben wir eine sehr große Nachfrage nach Bargeld registriert, da die Kunden die Schließung der Kreditinstitute befürchtet hatten. Das war für uns eine logistische Herausforderung“, sagt der Vorstandsvorsitzende Alexander Wüerst, der gestern die Jahresbilanz seines Unternehmens für 2020 präsentierte.

Köln | Das Handwerk in Köln ist wirtschaftlich in zwei Teile gespalten. Die einen können in der Corona-Pandemie weiterarbeiten und die anderen sind durch den Lockdown in ihrer Existenz bedroht. Dazu zählen unter anderem Friseure, Kosmetiker, Maßschneider oder Messebauer.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >