Kunst

Berlin | Der chinesische Künstler Ai Weiwei, der seit vier Jahren im Berliner Exil lebt und arbeitet, begründet erstmals, warum er Deutschland verlassen will. "Deutschland ist keine offene Gesellschaft", sagte er der "Welt" (Freitagsausgabe). "Es ist eine Gesellschaft, die offen sein möchte, aber vor allem sich selbst beschützt."

ehu_makk_08082019

Köln | Seit fast zwei Jahren ist die Dauerausstellung des Museums für Angewandte Kunst wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Zeit genug, im Depot auf Entdeckungsreisen zu gehen. Einiges, was dort „gefunden“ wurde, ist jetzt in der wiedereröffneten Abteilung „Kunst + Design“ zu sehen. Zu bestaunen am Wochenende – bei freiem Eintritt.

Berlin | Der Künstler Jonathan Meese hat Kritik an der "Fridays for Future"-Bewegung geübt. "Ich finde es sehr problematisch, wenn junge Menschen sich von außen die Ideologie in die Gesichter meißeln lassen", sagte er dem Magazin "Zeit Campus". Er habe Angst, dass sie sich zu schnell einer politischen Partei unterwerfen könnten.

kat18_ehu_14072019

Köln | Dicke Luft im Severinsviertel: Das Theater der Keller, nach 45 Jahren gerade erst aus seinem bisherigen Domizil in der Kleingedankstraße rausgekündigt, vertreibt nun seinerseits Teile des alternativen Projekt KAT 18 aus dem Komplex am Kartäuserwall. So jedenfalls sehen es die bisherigen Mieter. Ein Versuch, die Gemengelage zu entwirren.

kollwitz_museum_ehu_07072019

Köln | Sie hielt das Mutterglück im Bild fest. Aber auch hungernde Kinder und die vielfältigen Schrecken des Krieges waren das Thema von Käthe Kollwitz. Kann man mit ihren düsteren Bildern im Arbeits- oder gar Esszimmer leben? Ja, kann man. Unter dem provokanten Titel „Kollwitz im Esszimmer – Leben mit ‚schwerer Kost‘...“ verraten im Käthe-Kollwitz-Museum drei Privat-Sammler(-Ehepaare), wie das geht.

kulturrat_03072019

Köln | Im Vorjahr war beim Kölner Kulturrat noch Zittern angesagt: Finden sich für die Kulturpreise 2018 spendierfreudige Mäzene? Sie fanden sich – und dank des Baukonzerns Bauwens und der Wirtschaftsberatung Ebner Stolz konnten sie auch im 10. Jahr wieder in vier Kategorien verliehen werden. Und die Überraschung im Museum für Angewandte Kunst: Es gab fünf Preisträger.

Köln | Die Kölnerin und Kunsthistorikerin Dr. Andrea Firmenich wird neue Generalsekretärin der Kunststiftung NRW. Firmenich folgt auf Dr. Ursula Sinnreich, die das Amt nach acht Jahre weitergeben muss. Gewählt wurde Firmenich vom Kuratorium der Kunststiftung NRW unter dem Vorsitz von Ministerpräsident Armin Laschet.

kuenstler_pr_01072019

Köln | Die Künstlerinnen und Künstler nennen ihr Projekt „Wall of Love“. Es ist eine große Gruppe Künstler, die ihre Arbeiten an die Wand der Stapelbar/Helios 37 seit Sonntag „gepasted" haben. Unter ihnen auch Bananensprayer Thomas Baumgärtel.

tv_rembrandt_schiDD_CC40_25062019

Köln | Apfelsinen, Krawatten, Wein, Zahnpasta – das alles und noch viel mehr lässt sich besser verkaufen, wenn darauf der Name „Rembrandt“ steht oder gar ein Bild des großen Malers gedruckt ist. Mit solchen Kuriositäten will das Wallraf-Richartz-Museum seine für diesen Oktober geplante Rembrandt-Ausstellung schmücken. Auf der Wunschliste: der DDR-Fernseher „Rembrandt FE852 D“ aus dem Jahr 1952.

kunst_ehu_17062019

Köln | Gegen den lutherischen Bildersturm setzte die Gegenreformation auf barocke Pracht – und eben auf die Wirksamkeit von Bildern. So sammelte in Köln der Jesuitenorden über 30.000 Zeichnungen und Grafiken. Von den Franzosen unter Napoleon als Kriegsbeute nach Paris gebracht, kam die Sammlung später teilweise an den Rhein zurück. Eine Auswahl von 99 Objekten zeigt jetzt das Wallraf-Richartz-Museum unter dem Titel „Wir Glauben Kunst“.

SelinaPfruener_byJanSobierajski_16062019

Köln | „Munaqabba – über Frauen in Vollverschleierung in Deutschland“ heißt eine Ausstellung im Atelierzentrum Ehrenfeld, die ab 21. Juni gezeigt wird, die von vielen Frauen scharf kritisiert wird und die sich in einem offenen Brief an die Öffentlichkeit und Förderer unter anderem die Stadt Köln und das NRW-Kulturministerium wandten. (report-K.de berichtete >) Die Kritik an der Ausstellung reißt nicht ab. Diese Internetzeitung sandte Fragen an das Atelierzentrum in Ehrenfeld und artrmx und an die Künstlerin Selina Pfrüner. Lesen Sie hier die Antworten und mehr über die anhaltende Kritik.

munaqabba_vusial_pixabay_13619

Köln | „Munaqabba –über Frauen mit Vollverschleierung in Deutschland“ heißt eine Ausstellung der Fotografin Selina Pfrüner die vom 21. bis 30. Juni 2019 im Atelierzentrum Ehrenfeld (AZE) gezeigt wird. In einem offenen Brief hinterfragen mehr als 50 Personen den Sinn und die Intention der Ausstellung und befürchten eine Werbeveranstaltung für die "Vollverschleierung". Den offenen Brief richteten die Aktivisten an die Förderer der Ausstellung: das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste und das Kulturamt der Stadt Köln und fragen nach dem politischen Mandat die Ausstellung zu fördern. Report-K fragte beim AZE und den Förderern nach.

ehu_kunstpark_09062019

Köln | Mit 20 neuen Arbeiten wurde traditionell am Pfingstsonntag der Skulpturenpark im Schlosspark Stammheim eröffnet. Im 18. Jahr sind insgesamt 74 Kunstwerke in Kölns wohl schönstem Park zu besichtigen – ganzjährig und bei freiem Eintritt.

Fotostrecke: Ein Blick auf den Skulpturenpark in Stammheim >

museenkoeln_ehu_14052019

Köln | Wie die Japaner Papier zu kleinen Vögeln falten?. Einem Restaurator über die Schulter schauen. Nach Edelsteinen schürfen? Das können Kölnerinnen und Kölner am kommenden Sonntag.

maak_ehu_pr_14042019

Köln | Deutschlands Museen sind im „100-Jahre-Bauhaus-Fieber“. Auch das Kölner Museum für Angewandte Kunst ist angesteckt. „2 von 14“ heißt die Sonderausstellung und holt mit den Cousinen Margarete und Marianne Heymann zwei zu Unrecht vergessene jüdische Künstlerinnen zurück ins Licht der Öffentlichkeit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-K.de

Seit 2003 berichtet report-K.de, Kölns Internetzeitung, über das Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-K.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum